Die Seite wurde Ihrer Lesezeichenseite hinzugefügt. Klicken Sie auf das Menüsymbol, um alle Ihre Lesezeichen anzuzeigen. Die Seite wurde von Ihrer Lesezeichenseite entfernt.
Autorin: Johanna Wedl
Bilder: Fabian Hugo
Freitag, 16. September 2022

Sie will tauchen. Unbedingt. Doch bei einem Kurs im Hal­lenbad endet sie schluchzend am Beckenrand, weil sie unter Wasser eine Panikattacke erleidet. Zehn Jahre ist das her. Bis im vergangenen Frühling hat sie die Angst vor der Wassertiefe nicht überwunden.

Dabei ist sie am See aufgewach­sen. Sie war oft schwimmen; und sofern es die Temperaturen zulassen, schwimmt sie noch heute täglich. Bloss tauchen blieb unmöglich. «Ich habe mich immer gefürchtet, weil ich den Boden nicht sehen konnte. Bis ich festgestellt habe: Es sind die unsichtbaren Böden in mir, meine Abgründe, die mir Angst machen.» Es ist eine Analyse, ehrlich, offen, selbstkritisch.

Den Schmerz aushalten

Anja Niederhauser hatte eine freie Kindheit auf dem Land. «An Geburtstagspartys bin ich auf Kühen geritten», erzählt sie bei einem Treffen in Zürich, wo sie heute lebt und arbeitet. Die Eltern sind Künstler, Anja wuchs in Fruthwilen am unteren Bodensee praktisch als Einzelkind auf. Der Altersabstand zu ihren Halb­geschwistern ist gross.

Lange vor Anjas Geburt kam ein Bruder 17jährig bei einem Unfall ums Leben. Trauer war ein präsentes Thema in der Familie. «Mein Vater erzählte gern, dass mein Bru­der mit seinem Freund sonntags zum Frühstück einen ganzen Zopf gegessen hat und wie er sich auf sein Auto freute, das nach seinem Führerschein schon parat gestanden hätte.» Auch die Um­stände, wie der junge Mann ums Leben gekommen war, waren Gesprächsthema, und immer wieder wurden Fotos angeschaut.

Dieser Inhalt ist für Abonnent:innen des bref Magazins sichtbar.

Jetzt abonnieren

Haben Sie bereits ein Abo?