Aus der Herzkammerbref+

Türkisch für Angeber

Die Seite wurde Ihrer Lesezeichenseite hinzugefügt. Klicken Sie auf das Menüsymbol, um alle Ihre Lesezeichen anzuzeigen. Die Seite wurde von Ihrer Lesezeichenseite entfernt.
Autor: Ramin Nikzad
Freitag, 12. August 2022

Im Frühling 2009 war ich Turnusarzt in Ausbildung an der Abteilung für Innere Medizin des Wiener Kaiserin-Elisabeth-Spitals.

Und so ging ich eines Morgens mit der stationsführenden Oberärztin auf Visite.

Damals besuchte ich berufsbegleitend den Kurs «Türkisch für Gesundheitsberufe» an der Abendschule. Ich machte als Jungmediziner ja tagtäglich die Erfahrung, dass viele Wienerinnen mit türkischen Wurzeln wenig bis gar kein Deutsch sprechen, und dachte mir also in meiner jugendlichen Euphorie: «No machst halt einen Kurs an der Abendschule!»

Als ob man Türkisch lernen könnte, indem man ein Semester lang jeden Dienstagabend drei Stunden lang Türkisch lernt.

Eine Dummheit. Ein Grössenwahnsinn im Grunde.

Aber ich war halt damals noch jung und dumm. Heute bin ich wenigstens alt und dumm. Das lindert Euphorie und Grössenwahn.

Jedenfalls ging ich also damals auf Visite, und da gab es einen alten türkischen Patienten, der erstaunlicherweise nie Besuch von seiner Familie bekam.

Das ist eine Rarität im Wiener Krankenhausalltag, denn türkische Senioren werden in der Regel immer und überall von ihren Kindern oder Enkelkindern oder ihren Nichten oder Neffen begleitet, wenn sie uns Ärztinnen aufsuchen. Und wenn sie im Krankenhaus liegen, ist in der Regel immer eines ihrer Kinder oder Enkelkinder oder zumindest ein Neffe anwesend, um bei der Visite dolmetschen zu können.

Aber im Falle dieses älteren türkischen Patienten war also nie irgendein Kind oder Enkelkind oder mindestens eine Nichte anwesend.

Und so stehen wir, die Oberärztin, die Stationsschwester und ich, bei der Visite vor seinem Bett und starren uns ratlos an.

Er starrt uns ratlos an.

Die Oberärztin: «Was machen wir da? Wir müssen ja irgendwie mit diesem Patienten kommunizieren. Der arme Mann ist ja schon völlig verängstigt. Haben Sie versucht, die Angehörigen zu erreichen?»

Stationsschwester: «Ja. Die heben nicht ab.»

Ich: «Nun, Frau Oberärztin, ich mache gerade einen Türkischkurs. Ich könnte versuchen, mit dem Patienten zu reden.»

Die Stationsschwester und die Oberärztin sehen mich erstaunt an.

Oberärztin: «Sehr gut, Herr Kollege. Sehr gut! Dann sagen Sie bitte dem Patienten, dass wir am Freitag eine Darmspiegelung planen und dass er am Donnerstag daher unbedingt sein Abführmittel trinken muss, denn wenn er das nicht trinkt, dann können wir die Darmspiegelung am Freitag nicht machen.»

Dieser Inhalt ist für Abonnent:innen des bref Magazins sichtbar.

Jetzt abonnieren

Haben Sie bereits ein Abo?

  • N° 7/2022

    CHF14.00
    In den Warenkorb