Die Seite wurde Ihrer Lesezeichenseite hinzugefügt. Klicken Sie auf das Menüsymbol, um alle Ihre Lesezeichen anzuzeigen. Die Seite wurde von Ihrer Lesezeichenseite entfernt.
Autorin: Mareike Enghusen
Freitag, 22. Juni 2018

Knapp 240 000 Beduinen leben in Israel, die meisten im Negevgebiet. Sie zählen zur arabisch-muslimischen Minderheit des Landes, sprechen jedoch ihren eigenen Dialekt, heiraten meist innerhalb ihres Clans und leben weitgehend isoliert von der Mehrheitsgesellschaft. Einst ein Volk von Nomaden, begannen die Beduinen erst Ende des 19. Jahrhunderts, sesshaft zu werden, ein Prozess, den der israelische Staat…

Dieser Inhalt ist für Abonnent:innen des bref Magazins sichtbar.

Jetzt abonnieren

Haben Sie bereits ein Abo?