Aus der Herzkammerbref+

Das grosse Staunen

Eine siebenundneunzigjährige Patientin hält die Notfallabteilung auf Trab.
Die Seite wurde Ihrer Lesezeichenseite hinzugefügt. Klicken Sie auf das Menüsymbol, um alle Ihre Lesezeichen anzuzeigen. Die Seite wurde von Ihrer Lesezeichenseite entfernt.
Autor: Ramin Nikzad
Freitag, 16. September 2022

Auf der Notfallabteilung steht eine Patientin mit Brustschmerzen unter der Tür zu meinem Behandlungszimmer: «Herr Doktor, ich nehme an, Sie haben bereits vernommen, dass ich siebenundneunzig Jahre alt bin?»

Ich: «Also, das ist ja …, das hätte ich … also nie und nimmer hätte ich …»

«Niemand glaubt mir das, Herr Doktor, niemand, ich bin Sängerin, Wienerlied und Operette, bis heute trete ich jeden Freitag auf, dabei habe ich ein Lungenemphysem, müssen Sie wissen, ich hätte das nie bemerkt, ich hatte immer ein Volumen wie eine Opernsängerin, no ich hätt’ ja auch an die Oper gehen sollen, müssen Sie wissen, eine Ausnahmestimme hat man mir attestiert. Mit fünfzehn am Konservatorium! Na, sagt mein Hausarzt mir mit achtzig, dass ich ein Lungenemphysem hätte, sag’ ich ihm, ich merk’ aber nichts davon, sagt der doch glatt zu mir: ‹Die meisten meiner Patienten sterben daran und merken es nicht!›»

Während des EKG auf der Liege: «Ich hab’ mich gefragt, ob es der Eierlikör ist, der mir so aufs Herz schlägt, denn ich muss gestehen, seit einigen Monaten hab’ ich so einen Hang zum Eierlikör.»

Während der Blutabnahme zum Studenten: «Ich hätte Venen wie eine Zwanzigjährige, sagt man mir, Sie sollten also fündig werden, junger Mann!»

Student: «Ja, Sie haben sehr gute Venen.»

«Ich nehme an, Sie haben bereits vernommen, dass ich siebenundneunzig Jahre alt bin?»

Student: «Wow! Also das hätte ich nie …»

«Niemand glaubt das! Niemand! Ich habe zwei jüngere Schwestern, eine drei, die andere sieben Jahre jünger als ich. Doch beide im Rollstuhl. Kein Mensch hält mich für die Älteste! Jeder hält mich für die Jüngste. Aber bitte, die haben auch nie wieder einen Mann gehabt, nachdem ihre Gatten verstorben waren, mein Mann ist vor dreissig Jahren verstorben, ein wunderbarer und wunderschöner Mann, ein Opernsänger. Bei einem Vorsingen haben wir uns kennengelernt. Ich hätte eine Ausnahmestimme, wurde mir von allen Seiten attestiert. Mit fünfzehn ans Konservatorium gekommen! Mit fünfzehn!»

Student: «Wow, mit fünfzehn.»

«Ein wunderbarer Mann, mein Ehemann! Aber zehn Jahre älter als ich, und so bin ich seit dreissig Jahren Witwe. Seither hab’ ich mir immer jüngere Männer genommen, fünf, zehn, fünfzehn Jahre jünger, doch ich habe sie dennoch alle überlebt, was soll ich machen.»

Dieser Inhalt ist für Abonnent:innen des bref Magazins sichtbar.

Jetzt abonnieren

Haben Sie bereits ein Abo?

  • N° 8/2022

    CHF14.00
    In den Warenkorb