In eigener Sache

Wir dünnen aus und werden zugleich dicker: bref neu als Monatsmagazin mit mehr Seitenumfang

 

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Titelgeschichte unserer aktuellen Ausgabe zeigt: Der Coronavirus hat den Alltag von uns Menschen grundlegend verändert. Gewohnheiten wurden in Frage gestellt, und Abläufe mussten den neuen Umständen angepasst werden. Diese nicht immer ganz einfache Situation hat uns aber auch neue und oft auch bessere Lösungen aufgezeigt. Für bref heisst das: Wir verändern unseren Erscheinungsrhythmus und werden zu einem Monatsmagazin, ohne beim Inhalt zu sparen. In Zukunft verfügen die Ausgaben von bref also über markant mehr Lesestoff als bisher.

Dass wir diesen Wechsel vollziehen, hängt nicht einzig mit dem Coronavirus und dem auch bei uns spürbaren Anzeigenrückgang zusammen. Bereits seit längerer Zeit führen wir Diskussionen darüber, wie wir noch stärker auf die Vorzüge eines gedruckten Magazins setzen können. Dabei war auch immer wieder die Erscheinungsweise Thema. Der Coronavirus hat nun diesen Entscheid vorweggenommen.

Am Ende aber, und da wollen wir offen sein, zählt für uns dies: Bitte bleiben Sie uns weiterhin mit Ihrem Abonnement treu. Sollten Sie uns noch mehr unterstützen wollen, dann verschenken Sie doch gleich ein bref-Abonnement (044 299 33 45 oder abo@brefmagazin.ch). Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Und übrigens: Themenideen oder Meinungen zu bref nehmen wir gerne per Telefon (044 299 33 11) oder E-Mail (redaktion@brefmagazin.ch) entgegen. Wir freuen uns!

Im Namen der gesamten Redaktion und des Verlages wünschen wir Ihnen Gesundheit und Zuversicht.

Freundliche Grüsse

Pascale Huber, Oliver Demont, Bettina Kunz